Meine Konzertgitarren baue ich sowohl in traditioneller spanischer Bauweise mit massiver Decke und Fächer- oder Lattice-Beleistung oder in Doubletop-Bauweise. Mein Ziel ist es, eine Gitarre mit schneller Ansprache und einem kräftigen vollen Ton zu bauen mit einer angenehmen Bespielbarkeit. Um mit der begrenzten Menge an zur Verfügung stehender Energie einen möglichst großen Output zu erreichen, versuche ich die Decke der Gitarre möglichst leicht zu gestalten.
Material: Bei meinen Doubletops wird dies durch eine Schicht aus Aramid (Nomex), einem Material aus der Luft- und Raumfahrttechnik, erreicht. Standardmäßig verwende ich für die Decken Fichte oder Zeder und für die Böden und Zargen ostindischen Palisander. Auf Wunsch können hier auch andere Hölzer gewählt werden. Die Hälse fertige ich aus Cedro oder Mahagoni.
Mechaniken: Ich verwende bei den klassischen Gitarren standartmäßig Perona-Mechaniken. Auf Wunsch sind auch andere Mechaniken möglich.

Meine akkustischen Stahlsaiten-Gitarren baue ich ebenso mit Fichten- oder Zederndecke. Auch hier arbeite ich die Decke möglichst leicht aus und beleiste die Decken in einer Kombination aus traditioneller X-Beleistung und Fächerbeleistung, die zudem gescallopt werden, um der Decke mehr Bewegungsfreiheit zu geben und Masse zu reduzieren. Boden und Zargen baue ich ebenso mit ostindischem Palisander aber auch auf Wunsch mit anderen Hölzern wie z.B. Madagaskar-Palisander oder Ahorn.

Mechaniken: Bei den Stahlsaiten-Gitarren verwende ich Schaller GrandTune Mechaniken. Auf Wunsch baue ich auch gerne Mechaniken anderer Hersteller ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.